Hauptstufe 2

Der schulische Weg

 

Orientierung in Berufsfeldern (OiB) der Klassen 7 bis 9.
Vorstellung und Beobachtung verschiedener Berufe in der Grund- und Orientierungsstufe.
Intensivierung ab Klasse 7 (Hauptstufe II).

  • Seit 2005/2006 arbeiten in der Hauptsstufe II Lern- und Praxisgruppen.
    Die Praxisgruppe arbeitet handwerklich in und um das Schulhaus.

  • Regelmäßige Verkaufsstände werden von Oberstufenklassen organisiert, z.B. ein Pausenkiosk.

  • Besuch bei den Eltern bzw. Bekannten am ArbeitsplatzErkunden der heimischen Industrie- und Handwerksbetriebe

  • Bewerbungs-Training (in Kooperation mit den Bereb's)

  • Besuch der Oberrheinmesse in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt / Berufsinfo-Messe

  • Besuch im BIZ (Berufsinformationszentrum ), Offenburg,
    bzw. Informationen über das Internet recherchieren.

  • Besuch verschiedener anschließender Fördereinrichtungen
    (BVJ, Jugenddorf Offenburg, Dinglinger Haus, siehe dazu
    http://www.dinglingerhaus.de
    und
    http://www.cjd-offenburg.de/public/home/index.ph

  • 2010 veranstaltete die Gutenbergschule einen Berufsinfotag für Schüler und Eltern aus den Förderschule Lahr, Kürzell und Orschweier.


Der außerschulische Weg

 

Betriebspraktika der Klassen 8 bis 9.
Arbeiten lernt man am besten dort, wo gearbeitet wird.
Darum unser Konzept:

  • Klasse 7: 3-5 Tage (meist am Arbeitsplatz der Eltern oder bei Bekannten)
  • Klasse 8: 5 Wochen (2 Wochen und 3 Wochen) und Praxistage im CJD, Offenburg
  • Klasse 9: 5 Wochen
  • Die Praktika werden ausführlich vorbereitet und mit Arbeits- und Wochenberichten erfasst.
  • Die Schüler suchen sich ihre Praktikumstellen selbst. Sie stellen sich dort selbständig vor und klären die Praktikumbedingungen ab. Die Beratung und Unterstützung durch den Lehrer erfolgt im Bedarfsfall, um das eigenverantwortliche Handeln zu fördern.
  • Seit Februar 2009 unterstützen zwei Berufseinstiegsbegleiter eine große Zahl unserer Schüler und Schülerinnen bei der beruflichen Orientierung.

  • Die Schüler werden alle zwei bis drei Tage von ihren Klassenlehrern besucht.

  • Eine Nachbereitung des Betriebspraktikums erfolgt durch schriftliche und mündliche Berichte und Bilddokumentationen an Informationstafeln oder PowerPoint-Präsentationen.

  • Manchmal gestalten die Klassen eine Ausstellung und Quiz zu den verschiedenen Berufen und Betrieben für die ganze Schule.

Ziel ist es, den Schüler/innen wichtige Grundlagen / Kompetenzen zu vermitteln,
die in der Arbeitswelt gefordert werden.