Sportfest am 14. Mai

Unser neues Spielhaus

Profil AC an der Gutenbergschule vom 25.03. - 04.04.2019

 

Die Schüler der 7ten Klassen wurden bei der Lösung unterschiedlicher Aufgaben beobachtet.
Dabei wurden die Ausprägung unterschiedlicher Kompetenzen erfasst:

 

  •    Sozialkompetenz (Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Teamfähigkeit)
  •    Methodenkompetenz (Planungsfähigkeit, Problemlösefähigkeit
  •    Präsentationsfähigkeit, Informationstechnische Fähigkeit)
  •    Personale Kompetenz (Durchhaltevermögen, Selbstständigkeit,
       Ordentlichkeit, Konzentrationsfähigkeit)
  •    Berufsspezifische Kompetenz (Feinmotorische Fähigkeiten,
       Räumliches Vorstellungsvermögen, Arbeitsgenauigkeit, Arbeitstempo).

 

Über die gleichen Elemente füllten die Schüler einen Selbstbeurteilungsbogen
am Ende der Aufgabenserien aus.
So konnte nicht nur eine Leistungsrückmeldung gegeben, sondern auch
das Selbstbild des Schülers erfasst und gegebenenfalls korrigiert werden.

 

 

Ziel:
Aufgrund der Ergebnisse können Schüler in den Stärken weiter gefördert werden
und sie können ihre Schwächen mit geeigneter Unterstützung angehen.

 

Schüler berichten über das Profil AC

Wir waren im Profil AC. Das heißt, die Lehrer gucken,
was wir schon gut können. Und wo unsere Schwierigkeiten sind.

Beim Profil AC waren wir im Klassenzimmer von Frau Imhof.

Ich habe ein Plakat vorgeführt von der KMN- Gang.
Wir waren in der Küche und haben da Brötchen belegt.
Wir haben eine Lebenskiste vorgeführt,
in die ich einen Controller rein gemacht habe. 

Frau Imhof und Herr Völker haben das Profil AC gemacht.

Der Profil AC hat am 1.4.2019 angefangen und endete am 3.4.2019.


Am 1.4.2019 hatten die Gruppen 3 und 4 Profil AC.

Profil AC ist Team- und Einzelarbeit. Zwei Lehrer oder ein Lehrer schauen, wie die Kinder arbeiten und welche Förderung sie brauchen und wie die Kinder selbstständig arbeiten und im Team arbeiten. Da bekommt man Aufgaben im Team und auch einzeln. Es gibt ein bißchen schwierige Aufgaben und auch leichte Aufgaben. Die Lehrer achten beim Profil AC auf Ordentlichkeit, Teamarbeit, Kritikfähigkeit und noch andere Sachen. Man musste beim Profil AC am Montag einen Streichholzturm machen. Danach mussten wir eine Teamarbeit machen. Und dann hatten wir um 9.45 Uhr Pause. Nach der Pause waren wir im PC- Raum und mussten Aufgaben beantworten. Um 12.05 Uhr hatten wir Schule aus. Am Dienstag haben wir eine Einzelaufgabe gemacht und dann eine Teamarbeit. Um 9.45 Uhr hatten wir wieder Pause. Dann sind wir in die Küche gegangen und haben uns Brötchen gestrichen und dann auch gegessen. Am Mittwoch haben wir Präsentationen gehabt. Wir waren auch im Werkraum und haben aus Holz ein Schneidebrett gemacht. Danach haben wir noch unsere Lebenskiste präsentiert. Eine Lebenskiste ist eine Kiste und da dürfen 3 bis 6 Gegenstände drin sein. Zum Beispiel unsere Hobbys, unser Leben, Familie und so Sachen. Um 11.50 Uhr hatten wir Schule aus.


Profil AC ist so, da schauen die, was man besonders gut kann.
Im Profil AC hat man verschiedene Aufgaben, entweder im Team oder alleine. Unsere Aufgaben waren zum Beispiel einen Turm aus Holz zu bauen und im
PC- Raum haben wir Informationen gesucht. An den drei Tagen haben wir:

Montag: Holzturm gebaut

Dienstag: Plakat gemacht

Mittwoch: im Werkraum ein Schneidebrett gemacht.

Mir hat das Profil AC gefallen.
Was mir besonders gefallen hat, war das Plakat vorzustellen.


Lesewettbewerb 2019

Schulfasching in der Hauptstufe

Schulfasching der Grundstufe

Schullandheimaufenthalt von Klasse 2/3 und Klasse 3

Vom 11. bis 13. Februar waren wir auf dem Altenvogtshof. Das ist ein schöner Bauernhof
in Oberried bei Freiburg. Nach Oberried sind wir mit dem Zug und dem Bus gefahren.
Das letzte Stück zum Hof sind wir bergauf gelaufen. Auf dem Hof gibt es viele Tiere: Hühner, Enten, Gänse, ein Truthahn und ein Pfau, Hasen, Kühe, Schafe, Ziegen und Ponies. Jeden Tag haben wir auf dem Hof gespielt und viel Zeit mit den Tieren verbringen können. Außerdem haben wir beim Putzen der Tiere oder Ausmisten der Ställe geholfen. Die Land-Luft hat ganz schön hungrig gemacht. Gut, dass jeden Tag eine andere Gruppe Küchendienst hatte und immer für einen frisch gedeckten Tisch und leckeres Essen gesorgt hat. In der Bauernhofküche haben wir gesehen, wie man Nudeln herstellt und wir haben zusammen Brot gebacken. Geschlafen haben wir in einem Matratzenlager- Schnarchgeräusche inklusive ;-). Am Ende waren sich alle einig:

 

Das Schullandheim hat richtig Spaß gemacht!

Internationale Suppenwoche

An unserer Schule fand dieses Jahr vom 18. bis 22. Februar wieder eine internationale Suppenwoche statt. Viele Schüler und Eltern kochten leckere Suppen.

 

Herzlichen Dank für die tollen Suppenspenden!

Jeden Tag haben immer drei Klassen zusammen die verschiedenen Suppen probiert.

 

Von einer schmackhaften Tomatensuppe und würzigen Linsensuppe über eine herzhafte Kartoffelsuppe mit Würstchen und Kürbissuppe bis zu einer leckeren Butterschwämmchensuppe war alles dabei, was das Suppenherz höher schlagen lässt.

Berlinfahrt der Klasse 9a

SMV Planungstage auf dem Geroldseck

 

Die Schülersprecher sind von Donnerstag, den 04. Oktober
bis Freitag, den 5. Oktober, auf das Geroldseck gefahren.

 

Wir sind am Donnerstag um halb neun morgens losgefahren. Zuerst wurde besprochen welche Aufgaben Schülersprecher haben. Außerdem durften die Schüler die neuen Spiele für den großen Pausenhof ausprobieren. Nach den Herbstferien werden die Klassensprecher für die Pausenspiele mitverantwortlich sein. Danach haben wir gemeinsam draußen gegessen. Das Wetter war herrlich!

 

Am Nachmittag gab es noch ein besonderes Angebot. Zwei Feuerpädagogen kamen mit ihrem Bus und zeigten uns wie man ohne Streichholz und Feuerzeug Feuer machen kann. Wir sind hierfür in den Wald gegangen und haben trockene Gräser, Äste und Pollen gesammelt. Dann bekamen wir Feuersteine und Jeansstoff damit versuchten wir einen Funken zu erzeugen, der das trockene Gras zum brennen bringen sollte. Das war garnicht so einfach! Am Ende haben es aber alle geschafft!
Später am Abend sind wir zusammen am großen Feuer gesessen und haben gegrillt, Stockbrot gemacht, gesungen und gelacht. Mitten in der Nacht sind wir bei völliger Dunkelheit zur Burgruine gelaufen. Das war vielleicht aufregend und gruselig! Danach sind alle totmüde ins Bett gefallen.

 

Am Freitagmorgen haben wir alle  gemeinsam gefrühstückt. Wir haben dann das Haus aufgeräumt und geputzt. Zum Abschluss durfte jeder noch sagen wie es gefallen hat. Viele Schüler haben gesagt, dass es nicht leicht war für einen ganzen Tag das Handy abzugeben, aber dass es trotzdem schön war einmal etwas Neues zu erleben.

Workcamp auf dem Marienhof